Kompetent Führen

Management - 270

Management und Führung

Die beiden Begriffe Management und Führung werden manchmal synonym verwendet. Häufig wird aber eine Unterscheidung vorgenommen, die sehr hilfreich sein kann. Häufig wir dabei so differenziert, dass sich Führung auf den Umgang mit Menschen und auf Kommunikation fokussiert (=> die Dinge richtig tun), und Management auf die Gesamtorganisation und auf Prozesse (=> die richtigen Dinge tun). So werden Hard- Skills dem Management und Soft- Skills der Führung zugeordnet.

Man kann Führung auch als Teil von Management definieren. Dann geht es beim Management um die Leitung der Gesamtorganisation und bei Führung um die Motivation und Lenkung von Mitarbeitern. Andersherum wir manchmal auch Management als Teil von Führung gesehen. Dann geht es bei Führung um die Leitung der Gesamtorganisation und bei Management um den Umgang mit Zahlen und Fakten.

 

Sach- und Sozial- Kompetenzen

Unabhängig davon, wie im Einzelfall Management und Führung voneinander abgegrenzt werden, besteht breite Zustimmung, dass in den meisten Organisationen und Situationen eine Kombination aus hoher Sozial- Kompetenz und hoher Sachkompetenzen (1) die besten Ergebnisse erzielt.

Nur in Ausnahmefällen bietet der Verzicht oder das Zurückfahren von einer oder beiden Kompetenzen Vorteile. Wenn z.B. ein hohes Maß an Kreativität gefordert ist, wie bei sogenannten Think- Tanks, kann der weitgehende Verzicht auf Einflussnahme, also die Laissez Fair Führung (2) oder „Nicht- Führung“ im Tagesgeschäft, vorteilhaft sein. In Not- Situationen kann der Verzicht auf Soziale Kompetenz vorteilhaft sein. So wird z.B. eine Feuerwehrmannschaft im Einsatz strikt autoritär geführt (3). In der anschließenden Nachbesprechung bringt dann aber die Autoritäre Führung keine Vorteile mehr. Bei traumatisierten Personen, z.B. nach Katastrophen, kann die Konzentration auf Sozial- Kompetenzen (4) sinnvoll sein, um diese Personen erst wieder in die Lage zu versetzen, mit Sach- Themen sinnvoll umgehen zu können.